Stand: 15. Juni 2016

Landsmannschaft Westpreußen e.V. - Landesgruppe Berlin

<www.westpreußen-berlin.de>

                                  

Brandenburgische Straße 24

12167 Berlin-Steglitz                                 
Ruf: 030-215 54 53 (Hanke), Fax: 030-21 91 3077

Elektron. Post: westpreussenberlin@googlemail.com

 

Vorstand der Landsmannschaft Westpreußen e.V. , Landesgruppe Berlin

 

1.     Vorsitzender: Diplom-Geograph Reinhard M.W.  H a n k e 

Deutsch Krone bzw. Wirsitz 

http://www.westpreussen-berlin.de/Vorstand_2011_04_20/1104201.jpg

Reinhard M.W. H a n k e ,  geb. 1940 in Berlin-Mitte, als drittes von vier Kindern schlesisch-westpreußischer Eltern (Sagan am Bober; Deutsch Krone bzw. Wirsitz); geschieden (2001), ein Sohn (Robert 1984).

Nach dem Abitur in Berlin-Reinickendorf Studium der Geographie, Geologie, Geschichte, Soziologie usw. in Hamburg und Berlin. Lehrbeauftragter und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Freien Universität Berlin, an der Pädagogischen Hochschule Berlin und der Technischen Universität Berlin. Dozent an Volkshochschulen, wissenschaftlicher Reiseleiter vor allem in Ostmitteleuropa, Skandinavien und Spanien. Von 1982 bis zum Ruhestand 2005 Bezirklicher Planungsbeauftragter in Tempelhof bzw. (seit 2001) Tempelhof-Schöneberg. Begründete 1982 die Arbeitsgemeinschaft Ostmitteleuropa e.V. als AG in der „Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin gegr. 1828“, in der er seinerzeit als Vorstandsmitglied und Schriftleiter der internationalen wissenschaftlichen Zeitschrift „Die Erde“ tätig war. Während des Studiums in Berlin u.a. Landesvorsitzender des Ostpolitischen Deutschen Studentenverbandes (ODS). Seit  1982 Vorstandsmitglied der Landsmannschaft Westpreußen Berlin, seit 1986 deren Landesvorsitzender. Begründer des Westpreußischen Bildungswerkes im Jahre 1995 und  seither dessen Vorsitzender. Bundesvorstandsmitglied der Landsmannschaft Westpreußen und Bundeskulturreferent bis 2009, Mitglied des Kuratoriums des Ostdeutschen Kulturrates, Bonn. Bundesvorstandsmitglied der Copernicus-Vereinigung zur Pflege von Geschichte und Landeskunde Westpreußens, Landesvorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft für Ostkunde im Unterricht Berlin.


 

Stellvertretender Vorsitzender:  

Regierungsdirektor a.D. Alfred D r e h e r

Zempelburg

http://www.westpreussen-berlin.de/dreher001b.jpg


Alfred D r e h e r ,  geb. 11. Mai 1935 in Grünlinde, Kreis Zempelburg (Westpreußen), nach der Vertreibung über Berlin-Neukölln nach Niedersachsen; Abitur in Hannoversch Münden, Studium der Rechtswissenschaften in Marburg / Lahn und Göttingen. Referendar in Niedersachsen. Verwaltungsjurist in Niedersachsen und Bremen, zuletzt bis zur Pensionierung im Niedersächsischen Umweltministerium in Hannover. Seit Mai 2000 wohnhaft in Berlin-Lankwitz. Ehrenamtliche Tätigkeit in Vertriebenenorganisationen: seit 1960 in studentischen Organisationen Funktionen (DWS, VHDS, ODS), Heimatkreisvertreter Zempelburg seit 1973, Bundesvorstandsmitglied der LM Westpreußen von 1977 bis 2003, stellvertretender Vorsitzender der Berliner Landesgruppe der Landsmannschaft Westpreußen seit 2000, stellvertretender  Vorsitzender des Westpreußischen Bildungswerkes seit 2000.


Schatzmeister:    Dieter Kosbab

Rosenberg 

Dieter Kosbab, geb. 1939 in Berlin, Rentner (Blumengroßhändler), im November 1996 als Nachfolger seiner Schwiegermutter Erika Niemann (Rosenberg) ins Amt gewählt, seine Ehefrau Barbara wurde noch in Deutsch Eylau geboren.

http://www.westpreussen-berlin.de/Geschaefte/130707Kosab001klAx.jpg


 

Frauen

Frau Gudrun Martin

Marienwerder

 

http://www.westpreussen-berlin.de/Vorstand_2011_04_20/landsm6.jpg

Frau Gudrun Martin geb. Heym, geb. 1933 in Marienwerder / Westpreußen, eines von fünf Kindern von Studienrat Waldemar Heym, dem späteren Leiter des Heimatmuseums in Marienwerder, und Grethe Heym, Lehrerin; beide Eltern stammen aus den nach dem Ersten Weltkrieg an Polen gegangenen Gebieten, Briesen bzw. Löbau. 1945 Flucht nach Weißenfels an der Saale, dort Schulbesuch und anschließend Studium der Geographie in Leipzig bis 1956. Anschließend 30 Jahre im Außenhandel tätig. Während des Studiums lernte Gudrun Martin ihren späteren Mann Rudolf Martin, aus Schlesien gebürtig; Heirat 1958. Aus der Ehe sind zwei Kinder hervorgegangen.

Durch Elternhaus, Studium und Reisen wurde das Interesse an der historischen Entwicklung der Marienwerderer Heimat geweckt. Folgte 2006 einer Einladung des Museums in Marienwerder, die digitale Bearbeitung der Akten für die Zeit bis 1945 vorzunehmen.

Außerdem Mitarbeit im Berliner Frauenverband des Bundes der Vertriebenen. Seit 2010 Mitglied des Landesvorstandes der Landsmannschaft Westpreußen e.V. Berlin als Frauenreferentin.

Im Heimatkreis Marienwerder Mitarbeit als Wahlleiterin und bei der Gestaltung der „Kleinen Weichsel-Zeitung.“


 

Jugend

Frau Ute Breitsprecher



Weitere Beisitzer:

Die jeweiligen Vorsitzenden bzw. Stellvertreter der anerkannten Heimatkreise